WordPress: Unterschied Beitrag und Seite

In WordPress unterscheidet man zwischen Seiten und Beiträgen. Doch was sind genau die Unterschiede und welche Option verwendet man wann am besten? Was sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen Auswahl?

Zunächst muss man erwähnen, dass WordPress ursprünglich als Blog-System entwickelt wurde. Das ist wichtig zu wissen, da sich so einige Verhaltensweisen von Seiten und Beiträgen erklären.

Außerdem lassen sich manche Funktionsweisen von Seiten und Beiträgen mit Plugins erweitern, so dass man nicht alle Aussagen pauschalisieren kann.

So ist es standardmäßig nicht möglich Seiten mit Schlagwörtern (Keywords) zu versehen. Mit “SEO-Plugins” kann man das aber durchaus machen.

WordPress Seite oder Beitrag?

Seiten: wann und wie man sie verwendet

Laut offizieller Aussage von WordPress sind Seiten statisch. Klassische Seiten sind also zum Beispiel: Kontakt, Über Mich, Impressum usw.

So kann eine URL einer Seite aussehen: www.deinedomain.de/kontakt/

Seiten dienen also Inhalten, die zeitlos sind und nicht häufig geändert werden müssen.

Anders als Beiträge, werden Seiten nicht nach Datum chronologisch angeordnet und man kann sie nicht mit Keywords versehen (Mit Hilfe von Plugins geht das.)

Du erstellst eine Seite, wenn du im WordPress Backend auf Seiten > Erstellen gehst.

Im Gegensatz zu Beiträgen, werden Seiten aber nicht direkt auf deiner Website angezeigt, sondern du musst diese aktiv einbinden. Wenn du eine Seite in die Navigation bringen möchtest, machst du das über Design > Menüs.

Unter Einstellungen > Lesen kannst du eine zuvor erstellte Seite als Startseite festlegen.

Startseite festlegen WordPress

In diesem Beispiel ist die Seite, die du neben “Homepage” festlegst, deine Startseite. Auch neben “Beitragsseite” kannst du eine Seite festlegen. Diese musst du natürlich vorher erstellt haben. Diese Beitragsseite wird dann automatisch mit deinen Beiträgen “gefüllt”.

Merke: Seiten können Beiträge beinhalten. Andersherum können Beiträge keine Seiten enthalten!

Seiten sind im Prinzip also das übergeordnete Element von Beiträgen.

Du kannst zwei Seiten auch miteinander verschachteln. Also zum Beispiel “Kontakt” als sogenanntes Eltern-Element festlegen und “Berlin” als untergeordnete Seite. Damit kannst du dann eine logische URL erstellen, die in diesem Fall so aussehen würde:

www.deinedomain.de/kontakt/berlin

 

Beiträge: die richtige Verwendung

Beiträge werden, im Unterschied zu Seiten, für Inhalte verwendet, die regelmäßig veröffentlicht werden oder sich ändern können.

Es sind also zum Beispiel klassische Blogbeiträge, wie:

www.deinedomain.de/was-sind-wordpress-seiten

Anhand der Permalinkstruktur kann man bereits erkennen, dass Beiträge chronologisch archiviert und veröffentlicht werden.

Permalink Struktur

Wenn du also heute einen Beitrag veröffentlichst und nächste Woche den nächsten, dann wird dein neuester Beitrag immer oben auf deiner Website erscheinen. Im Gegensatz zu Seiten, musst du Beiträge nicht noch mal manuell einfügen oder verlinken. Sie erscheinen automatisch auf der von dir festgelegten Blogseite.

Wenn deine Website ausschließlich aus einem Blog besteht, kannst du unter Einstellungen > Lesen auch “Deine letzten Beiträge” ankreuzen. Dann werden automatisch deine Beiträge in chronologischer Reihenfolge auf deiner Startseite angezeigt, ohne dass du vorher Seiten definieren musst.

Ein weiterer Vorteil von Beiträgen ist, dass du diese bestimmten Kategorien zuordnen kannst. So werden deine Artikel bzw. Beiträge gruppiert und alle dazu erstellen Beiträge können von Suchmaschinen noch leichter gefunden werden.

Wenn du also 10 Beiträge zum Thema “SEO” schreibst, kannst du diese Beiträge dieser Kategorie zuordnen. Die Kategorie wiederum kannst du dann als eigenständige url verschicken oder im Menü verlinken.

Zum Beispiel: www.deinedomain.de/seo/was-sind-wordpress-seiten

Beiträge werden außerdem dem RSS-Feed zugeordnet. Auch wenn das heutzutage kaum einer mehr macht, können Leser dadurch über neue Beiträge informiert werden.

Du erstellst Beiträge über Beiträge > Erstellen.

Jedem einzelnen Beitrag kannst du Schlagwörter (Keywords) zuordnen. So werden diese leichter von Suchmaschinen indexiert und können von Usern gefunden werden.

 

 

Zusammenfassung: WordPress Unterschied Seite vs. Beitrag

Ich kann verstehen, dass der Unterschied zwischen Seiten und Beiträgen für Anfänger verwirrend ist. Denn bei beiden Varianten erhält man am Ende eine eigenständige URL mit den Inhalten, die man in fast identischer Weise festlegt. Denn theoretisch kann man “Kontakt” auch als Beitrag festlegen. Es macht nur keinen Sinn, da Beiträge immer automatisch auf der Blogseite veröffentlicht werden. Genauso könnte man einen Blogartikel als Seite schreiben. Allerdings ordnet diese Seite sich dann nicht den anderen Artikeln an und man kann sie keiner Kategorie zuordnen usw.

Es kommt also immer sehr auf die Struktur der eigenen Website an.

Also halten wir fest: Seiten verwendet man für statische Inhalte und Beiträge für regelmäßige Artikel/News.

Es ist durchaus möglich, dass man bei statischen Webseiten ausschließlich mit Seiten arbeitet und gar keine Beiträge benötigt. Sobald man aber hin und wieder Artikel schreibt, sollte man Beiträge verwenden. Beiträge sind einfach besser mit Keywords und Kategorien zu versehen und ordnen sich ohne viel Aufwand an der festgelegt stelle automatisch an. Außerdem werden Leser über den RSS Feed über neue Inhalte informiert.

Einzelne Seiten aber auch einzelne Beiträge können im Navigationsmenü verlinkt werden. Normalerweise verlinkt man aber keine separaten Blogbeiträge in der Navigation, da das Menü meistens für statische Seiten oder (Beitrags-)Kategorien benutzt wird. Seiten muss man hingegen immer manuell hinzufügen.

Es macht außerdem Sinn, wenn man seine Permalinkstuktur seinem Vorhaben anpasst und auch Seiten mit Beitragskategorien logisch miteinander verknüpft.

Meine Empfehlungen für Affiliates WERBUNG

Gratis Buch "Geld verdienen im Internet"
Das ideale Buch als Einstieg und Ideengeber, wie man im Internet Geld verdient. Neben den Methoden werden auch praktische Umsetzungen beschrieben. Aktuell ist das Buch kostenlos verfügbar! *
www.gruender.de/online-einkommen-buch/

Passives Einkommen Kickstart
Dieses kostenlose Buch zeigt dir echte Beispiele, wie du ein Online-Business aufbaust, das die aktuellen Technologien des Internets nutzt, um automatisch Geschäfte abzuwickeln und wächst, ohne dass du dabei wirklich anwesend bist.*
www.cashflowmarketing.de

Das Wordpress Affiliate Theme
Das ultimative Wordpress Theme für Affiliates ist speziell für Produktplatzierungen optimiert. Erstelle Vergleichstabellen, Produktboxen und importiere Produkte automatisch von Amazon und Co.*
(Exklusiver Affiliate School 10% Rabatt | Code: CH10)
www.affiliatetheme.io

Dann können auch URLs entstehen, wie bei meiner Nischenseite:

https://home-places.de/raumklima/kuehlen/handventilator-test-mit-wasser-oder-luft/

Unter Design > Widgets können sowohl Seiten als auch Beiträge in der Sidebar angezeigt werden. Wobei Beiträge dort meistens mehr hermachen.

 

WordPress Seiten vs. Beiträge im Überblick:

Seiten Beiträge
Statisch: Kontakt, Über mich Dynamisch: Blogbeiträge / News
Erscheinen nicht automatisch bei Veröffentlichung Erscheinen automatisch in chronlogischer Reihenfolge
Werden meistens im Menü verlinkt Keywords vergeben
Keine Kategorien und Schlagwörter Kategorien festlegbar
Startseite und Blogseite festlegen Beiträge in Seiten einbettbar
Elternelemente können festgelegt werden RSS Feed

 

 

 

Teile diesen Beitrag
Geschrieben von

Seit 2011 beschäftige ich mich intensiv mit Affiliate Marketing und habe mir dadurch ein automatisiertes Vollzeiteinkommen aufgebaut. Meine Mission ist es, dich zu motivieren und dir einen Weg zu zeigen, sich ein passives Einkommen zu verschaffen. Lerne mein System in der Affiliate School Masterclass

Kommentiere

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert*

Gib deinen Suchbegriff ein und drück Enter.