#3 – Nischenseiten Challenge 2020 // Technik & Setup

Und schon wieder ist eine Woche rum! Wahnsinn. Ehrlich gesagt bin ich selbst gespannt, was ich in den vergangenen 7 Tagen geschafft oder nicht geschafft habe. In dieser Woche ging zwar nicht alles glatt, aber zumindest habe ich einige Entscheidungen getroffen und Grundeinstellungen vorgenommen.

Wo ich stehengeblieben war…

In der vorherigen Woche habe ich ja bereits Einblicke in meine Themenrecherche gegeben und viele Themen aufgelistet, die für mich in Frage kommen.

Anstatt mich auf bestimmte Keywords oder Produkte zu fokussieren, werde ich diesmal eine größere Nischenseite erstellen, so dass ich sowieso extrem viele Keywords bespielen werde. Hier in die Keywordrecherche einzusteigen, macht für mich wenig Sinn. Die Keywordrecherche hat für mich bei der Themenauswahl diesmal keinen entscheidungsgebenden Faktor. Diese wird erst später wichtig.

Das Thema und das damit verbundene Potential war für mich wichtiger. Mit Hilfe einer Konkurrenzanalyse und semrush, habe ich geschaut, wie andere Nischenseiten bestimmte Themen umsetzen, was diese bewerben, wofür sie ranken und wie viel Traffic sie bekommen. Das gibt mir eine sehr schnelle Einschätzung zum Potential.

Neben der Einschätzung, soll es dann für mich auch eine Nische sein, auf die ich persönlich Lust habe.

Vorweg kann ich sagen: diesmal lief nicht alles nach Plan.

 

Wenn du dir die vorherigen Berichte ansehen möchtest, hier geht’s lang:

 

Berichte zur Challenge im Überblick:

Nischenseiten Challenge – Woche 1 – Basics & Ziel

Nischenseiten Challenge – Woche 2 – Idee & Analyse

Nischenseiten Challenge – Woche 3 – Technik & Setup

Nischenseiten Challenge – Woche 4 – Konzept & Plugins

Nischenseiten Challenge – Woche 5 – Contentplanung

 

Themenschwerpunkt gefallen

Im Grund boten fast alle Themen Potential. Ob es nun die Barista-Maschinen sind, Schulranzen oder Beamer.

Einige Themen sind für mich aber dann doch herausgeflogen. So glaube ich, dass Schulranzen doch eher im Laden gekauft werden, da die Kinder diese anprobieren müssen. PopCorn Maschinen sind glaube ich nicht so extrem recherchebedürftig und man erreicht schnell ein Ende. Bei Barista-Maschinen gibt es so viele Details und Unterschiede bei jeder Maschine, dass ich mir die Contenterstellung nicht vorstellen kann. Außerdem gibt es hier verdammt gute Experten in dem Gebiet.

Letztendlich sind meine favorisierten Themen:

  • Sicherheit
  • Einrichtung
  • Klimaanlagen usw. 

Alles Themen, die man mit dem Oberbegriff “Wohnen”, abdecken könnte. Außerdem habe ich bei meiner Konkurrenzrecherche gesehen, was möglich ist und dass ich durchaus realistische Chancen habe, besser zu sein als 2/3 der anderen Nischenseiten.

Da ich ja sowieso vorhabe, eine große Nischenseite zu erstellen, bietet sich dieses breite Thema sehr an!

Ich glaube, dass sich hier endlos viele Artikel schreiben lassen und dass es extrem viele Produkte geben wird.

Die Herausforderung besteht in der Fokussierung und der regelmäßigen Erstellung von qualitativen Inhalten.

 

Für den Schwerpunkt werde ich mir noch etwas überlegen müssen, doch fürs Erste bin ich sehr motiviert und zuversichtlich, dass meine ausgesuchte Nische “Wohnen” gut gewählt ist!!!

 

WordPress installieren

Wie alle meine Nischenseiten werde ich auch diese mit dem CMS WordPress umsetzten. Es ist kostenlos, super einfach zu bedienen, wird ständig weiterentwickelt, ist erweiterbar, kann an andere Systeme angebunden werden und bietet eine optimale Grundlage für die Suchmaschinenoptimierung.

Schon seit langem bin ich bei meinem Webhoster des Vertrauens, goneo*.

Das kleinste Paket bei Goneo inkl. einer de-Domain kostet hier nur 2,99 €.

Hier findest du die besten Webhoster.

Nachdem ich hier meine Domain registriert habe und dafür die SSL-Verschlüsselung aktiviert habe, kann man mit einem Klick WordPress installieren.

Doch was passierte diesmal? Gar nichts!

Nach einigen Minuten bekam ich eine Mail, dass die Installation fehlgeschlagen ist. Also habe ich alles manuell per ftp gelöscht und die Installation erneut gestartet. Gleiches Ergebnis: Fehler.

Na gut, dachte ich mir und habe wieder alles gelöscht und die Datenbank geleert. Dann installiere ich es eben manuell.

Nachdem ich WordPress manuell installiert hatte, wollte ich per ftp einen Ordner umbenennen. Und schon wieder: ERROR. Keine Möglichkeit, per ftp etwas zu ändern.

Das Ende vom Lied: nachdem ich 1,5 Stunden vergeblich versucht hatte WordPress zu installieren, habe ich von meinem Webhoster erfahren, dass grade in dem Augenblick Wartungsarbeiten stattfinden, die vorher angekündigt waren mit der Aussage, “in den nächsten 2 Wochen könnte es zu kurzen Ausfällen kommen”. 

Ich habe an dem Tag dann alles ruhen gelassen und es einfach noch mal am nächsten Tag versucht. Und ZACK. Die Installation hat wie immer, innerhalb von 2 Minuten erfolgreich funktioniert.

Während der Erstellung einer Nischenseite wird man immer wieder auf Probleme treffen. Viele davon sind auf Technik zurückzuführen. Hier braucht man oft Geduld oder muss sich mit Kompromissen zufrieden geben. Das ist einfach so 🙂

Hinweis: demnächst werde ich erwähnen, unter welcher URL meine Website aufrufbar ist 😉 Noch ein bisschen Geduld. Ich brauche etwas Vorsprung vor den Copy Cats 😀

 

Weitere Einstellungen

Als nächstes habe ich in WordPress einige Grundeinstellungen vorgenommen. Zu allererste habe ich die Indexierung meiner Seite gestoppt. Diese aktiviere ich erst wieder, sobald die WordPress-Platzhalter Texte entfernt wurden.

Dann habe ich die Permalink-Struktur angepasst, die Kommentareinstellungen vorgenommen und erste Plugins installiert.

Außerdem habe ich mir diesmal vorgenommen mit dem Block-Editor zu arbeiten und nicht mit dem Classic Editor. Allerdings ist es auf den ersten Blick doch sehr gewöhnungsbedürftig, weil die Sidebar sich jedes Mal ändert, wenn man einen Inhalt anklickt. Sehr verwirrend.

 

Professionelles Theme

Für meine Website werde ich ein Premium-Wordpress Theme verwenden. Dafür habe ich mich intensiv auf themeforest.net umgesehen und mich für das Theme “Neori” entschieden. Auf Themeforest habe ich in der Vergangenheit schon viele gute Themes gefunden und gute Erfahrungen gemacht.

Im Vergleich zu den kostenlosen Themes von WordPress, bieten die kostenpflichtigen Themes doch mehr Funktionen und vor allem: ein besseres Design. Das ist mir sehr wichtig.

Ich bin davon überzeugt, dass ein klares Interface und ein passendes Design, die Conversion deutlich steigern kann!

Das Theme habe ich dann auch direkt installiert und mich in die Funktionen hineingearbeitet. Hier ist ja jedes Theme unterschiedlich. Die Einarbeitung hat mich circa 20 Minuten gekostet und nun habe ich alles verstanden.

Screenshot Website

So sieht meine Website nach der Installation aus.

 

Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass jemand jetzt meine Website besucht, schütze ich das Frontend mit dem Passwort-Plugin “Password Protected”.

Falls du übrigens das Affiliate Theme nutzen möchtest, erhältst du dieses mit dem Code ch10 10% günstiger: hier klicken*.

 

Pflichtinhalte erstellen

Nachdem die “technische Implementierung” geklappt hat, habe ich die ersten Pflichtinhalte erstellt, sprich: das Impressum und die Datenschutzerklärung.

Das Impressum kann man mit e-recht24.de oder www.impressum-generator.de erstellen lassen. Für die Datenschutzerklärung kann man www.datenschutz-generator.de nutzen.

Um die Cookie-Richtlinien einzuhalten, nutze ich außerdem das Plugin “Complianz”. Hier kann der Websitenutzer optional den Cookies zustimmen, bzw. nur die essentiellen aktivieren. Später mehr dazu.

Wer mit seinem Namen im Zusammenhang mit seiner Nischenseite nicht in den Googlesuchergebnissen auftauchen möchte, kann das Impressum auf “no-index” setzen. Das kann man mit dem Plugin “All in One Seo” machen, welches ich sowieso für die Suchmaschinenoptimierung verwende.

Um direkt von Anfang an die Statistiken zu tracken, habe ich für die neue Website außerdem eine Property bei Google Analytics angelegt und mit meinem SEO-Plugin verknüpft.

 

Detailanpassungen

Bei jedem WordPress-Theme sind Sprachdateien dabei. Die meisten Themes sind für den englisch-sprachigen Markt konzipiert. In meinem Fall gab es ungefähr 10 Elemente, die ich gerne ins deutsche übersetzt hätte. Dazu gehörten ausdrücke, wie: “comments”, “reading time”, “reply”, “related articles” usw.

Diese Elemente habe ich mit poedit ersetzt und die neuen Sprachdateien per ftp hochgeladen.

Nun ist alles so voreingestellt, dass die Seite eigentlich nur noch mit Inhalten gefüttert werden muss 🙂

 

Übersicht

Wie immer möchte ich hier meine investierten Stunden und die Ausgaben/Einnahmen gegenüberstellen. Die Webhosting und Domainkosten werde ich diesbezüglich auf die 3 Monate der Challenge hochrechnen, so dass diese 2,99 € * 3 = 8,97 € betragen.

Das professionelle WordPress-Theme hat 49 $ gekostet, was ungefähr 44 € entspricht.

Auf Grund der Fehler bei der WordPress-Installation sind in den vergangenen 7 Tagen 5 Stunden für die Erstellung der Nischenseite entstanden.

vergangene Woche Insgesamt
investierte Stunden 5 8
Ausgaben 52,97 € 52,97 €
Einnahmen

So geht es weiter

Das Fundament steht. Alle Ampeln sind auf grün 🙂

Als nächstes werde ich mich zunächst auf einen Schwerpunkt festlegen und dann daraufhin einen Contentplan erstellen. In diesem Contentplan werde ich mir einen groben Überblick über die einzelnen Artikel inklusive Keywords erstellen. Sobald ich den Plan für meine ersten Artikel habe, wird die Erstellung deutlich leichter von der Hand gehen und mir einen Überblick verschaffen.

Außerdem werde ich alles so vorbereiten, dass jeder Beitrag automatisch auf meinen Social Media Kanälen veröffentlicht wird!

 

Hast du Fragen? Wie läuft die Erstellung deiner Nischenseite? Kommentiere diesen Beitrag!

Teile diesen Beitrag
Geschrieben von

Seit 2011 beschäftige ich mich intensiv mit Affiliate Marketing und habe mir dadurch ein automatisiertes Vollzeiteinkommen aufgebaut. Meine Mission ist es, dich zu motivieren und dir einen Weg zu zeigen, sich ein passives Einkommen zu verschaffen. Lerne mein System in der Affiliate School Masterclass

3 Kommentare

  • wow,

    unglaublich, was es für Webhosting Anbieter gibt, wollte letzte Woche Regi bei all-inkl.
    jetzt nutze ich diesen. tausend Dank

  • Hallo Christopher, ich nutze deine Affiliate Masterschool seit über einem Jahr und finde es toll, dass du deine Teilnehmer immer aktuell an deinen Nächsten Projekten teilhaben lässt. So kann ich auch meine Seiten verbessern. Selbst ich als absoluter Laie habe dein Programm leicht umsetzen können und habe einige Einnahmen erzielt. Ich wünsche dir ein Gutes Gelingen für dein neues Projekt! Gruß Irmela

  • Vielen Dank für die nützlichen Informationen. Mithilfe der AffiliateSchool-Masterclass ist es mir gelungen, meine erste Einnahme durch meine “BlogSite” zu generieren.
    Die hier beschriebenen Nischenseiten-Tipps werde ich für mein nächsten Projekt dann sicherlich gerne berücksichtigen.

Kommentiere

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:

Gib deinen Suchbegriff ein und drück Enter.